Schlagwort-Archive: syrien

42.6 Schön-schwierige Rätsel aus Syrien

Von Afrika geht es heute nach Syrien und damit zu einem Land, das für seine Erzählkultur zurecht berühmt ist. Und wie ist das mit den Rätseln? Ratet selbst…

Syrische Rätsel

Ich weiß etwas, das ist schwarz und ist kein Ochse; es fliegt und ist kein Vogel; es läuft und ist kein Wolf; rate was es ist oder gib mir Damaskus, dass ich es aufesse und auftrinke. – Nimm dir Damaskus, antwortet der andere, welcher das Rätsel nicht lösen kann. – Damaskus, ich will dich aufessen und auftrinken; ich will auf eine weiße Stute steigen, die mit einem Sprung nach hause springt, und du sollst hungrig bleiben; warum hast du nicht gesagt: der Mistkäfer.

Ich weiß etwas, das, wenn es keine Speise bekommt, zwanzig Tage hungern kann, und wenn es Speise bekommt, wird es nicht satt.
– Lösung: der Wolf

Ich weiß drei Wölfe; einer liegt da und steht nicht auf, einer wird nicht satt, so viel er auch frisst, und einer entflieht.
– Lösung: Asche, Feuer und Rauch

Ich weiß etwas, das ist ein Brett und nicht von Holz; es frisst Blätter und ist doch kein Zicklein.
– Lösung: die Schildkröte

Ich weiß etwas, das ist die Hälfte seiner Lebenszeit tot und die Hälfte seiner Lebenszeit lebendig; wenn es stirbt, wird die Rechnung zusammengezählt.
– Lösung: der Mensch

Ich kenne ein weißes Zimmerchen, das hat keine Tür, darin sind zwei Soldaten; als es gebaut wurde, wurde es um die Soldaten errichtet.
– Lösung: Ei mit Eiweiß und Dotter

Ich weiß etwas, das ist blind; es hat weder Füße noch Flügel und läuft doch.
– Lösung: das Wasser

Ich kenne etwas, das schläft nicht, weder bei Nacht noch bei Tag; wenn es sich niederlegt, so entschwindet seine Besinnung nicht, sondern es schließt nur seine Augen.
– Lösung: der Hund

Ich kenne etwas, das braucht zehn Tage, bis es sein Haus gemacht hat mit seiner Frau; sie bekommen einen Sohn und zwei Töchter, aber eine Tochter stirbt; Gott will es so.
– Lösung: die Fliege

Ich weiß etwas, das geht nie auf einem Wege und hat keine Flügel, aber die Menschen machen es fliegen; es ist blind und hat weder Fleisch noch Knochen an seinem Körper.
– Lösung: der Stein

Ich kenne etwas, es gibt nichts plumperes und nichts hässlicheres als dies; sowohl der Mann als die Frau verdrehen ihr Maul und schielen mit den Augen; sie begatten sich mit einander zugekehrten Hintern.
– Lösung: das Kamel

Ich kenne etwas, das begräbt man und zieht es gesund wieder heraus: dann schlägt man es und tötet es; man kommt und benetzt es, drückt es und kocht es am Feuer.
– Lösung: der Weizen

Ich weiß etwas, das ist zwischen Himmel und Erde, seine Haut ist aus einem Stück: es ist ein Arzt; man tötet es und nimmt das, was in seinem Bauche ist, heraus und isst es.
– Lösung: der Granatapfel

Ich kenne etwas zwischen zwei Bergen: Nachts fällt ein Berg auf dasselbe, und der andere legt sich darunter; Gott beschützt es, dass es nicht von den Bergen zerquetscht wird. Sein Kopf schaut nach unten, seine Beine nach oben; es schwebt zwischen Himmel und Erde.
– Lösung: das männliche Glied

Ich kenne etwas, dessen Kopf ist größer als sein Hinterteil, an seinem Rücken kann es umgebogen werden; es trägt etwas, das größer ist als es selbst, und bringt es nach Hause: leer geht’s hinaus und beladen kehrt’s heim.
– Lösung: die Ameise

Ich weiß etwas Rundes und weiß etwas Langes; das Lange sprach zum Runden: „Ich bin süß.“ Aber das Runde sagte zum Langen: „Nach dir suchen die Hühner nicht; aber nach mir sehr wohl.“ Da spaltete sich das Lange vor Zorn.
– Lösung: Mais- und Weizenkorn

*******

Ja doch, man muss feststellen, Rätsel aus Syrien sind auch beeindruckend kunstvoll. Meine Ratequote ist entsprechend schlecht. Und das wo ich gerade im Sherlock Holmes-Fieber bin, im Lese- und Fernsehrausch (dabei: vergesst Sherlock und erjagt die ältere britische Adaption der Originalerzählungen mit Jeremy Brett!).

 
Textquelle: E. Prym und A. Socin: Syrische Sagen und Märchen aus dem Volksmunde. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1881, S. 368–372.