Schlagwort-Archive: sonnen

28.4 Erkhii mergen

Zum Abschluss unserer mongolischen Legendenwoche gibt es noch einmal eine echte Berühmtheit, die in einem Schwung Murmeltier, Wüstenrennmaus und Schwalbenschwanz erklärt. Und alles nur, weil ein gewisser junger Mann den Mund zu voll nehmen musste, aber lest selbst…

Erkhii mergen

In längst vergangenen Zeiten kreisten sieben Sonnen um die Erde und brachten eine furchtbare Dürre. Der Erdboden wurde rissig, die Flüsse versiegten, die Pflanzen verdorrten, die Tiere verhungerten. Auch die Menschen litten unter der Hitze, sahen aber keinen Ausweg. Es gab in dieser Gegend jedoch einen herausragenden und stattlichen Bogenschützen namens Erkhii mergen, der mit seinem Bogen auf das schoss, was er sah, und das traf, auf was er schoss. Die Menschen und Tiere kamen zu ihm und baten: „Bitte schieß die vielen Sonnen vom Himmel hinunter und vernichte sie.“

Der Bogenschütze Erkhii mergen bildete sich viel auf seine Treffsicherheit ein und hielt sich für einen kühnen, stolzen und starken Menschen. So leistete er denn folgenden Schwur: „Wenn ich die sieben Sonnen nicht mit sieben Pfeilen herunter schießen kann, will ich mir die Daumen abschneiden und nicht ein länger ein Mann sein. Ich werde kein klares Wasser mehr trinken, das trockene Gras vom Vorjahr essen und als Murmeltier in einem dunklen Erdloch leben.“

Also schoss er von Osten aus auf die sieben Sonnen, die nacheinander von Osten nach Westen über den Himmel zogen. Nachdem er die sechste Sonne abgeschossen hatte, zielte er sorgfältig auf die siebte. Aber gerade in diesen Moment kam eine Schwalbe angeflogen und verdeckte die Sonne. Als sich nun der Pfeil von Erkhii mergens Bogen löste, traf er nicht die Sonne sondern den Schwanz der Schwalbe. Deswegen hat die Schwalbe bis heute einen gegabelten Schwanz. Die letzte Sonne aber hatte Angst, doch noch getroffen zu werden, und verbarg sich hinter den Bergen im Westen.

Erkhii mergen dachte bei sich: „Die Schwalbe hat mich behindert.“ Und so machte er sich mit seinem buntgescheckten Pferd auf, um den Vogel zu verfolgen und zu töten. Sein Pferd versprach ihm: „Ich will die Schwalbe von Abenddämmerung zu Abenddämmerung verfolgen. Wenn ich sie bis dahin noch nicht eingeholt habe, dann hacke mir die Beine ab und wirf sie fort. Dann will ich nicht länger ein Reitpferd sein, sondern an einem rauen, unebenen Ort leben.“ Weiterlesen